Mobbing am Arbeitsplatz erkennen und verhindern

Ein Training für Führungskräfte und für Personen mit besonderer Führungsverantwortung.

In Deutschland werden etwa drei von hundert Mitarbeitern gemobbt. Die drangsalierten Opfer erleiden Beeinträchtigungen in Motivation und Leistungsfähigkeit, die Mehrheit erkrankt.

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten wächst der Konkurrenzkampf. Ein fruchtbarer Boden für eine subtile psychologische Kriegsführung wird angelegt. Das Problem ist bei uns schon lange bekannt, es besitzt sogar einen Namen: Mobbing.

Die Folgen für die Betroffenen: Psychosomatische Störungen wie Magenprobleme oder Herzrasen, Ängste, Depressionen, Schlafstörungen und Suchterscheinungen.

Mobbing macht krank.

Führungskräfte aber haben eine Fürsorgepflicht. Sie tragen eine besondere Verantwortung für die Gesundheiterhaltung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Arbeitsplatz.

Sie müssen sich einschalten, wenn das Betriebsklima durch Schikanen vergiftet wird. Sie müssen betroffene Personen befragen und intervenieren, wenn Einzelne durch Kolleginnen und Kollegen drangsaliert und ausgegrenzt werden.

In diesem Seminar erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie Mobbing-Prozesse erkennen und welche Möglichkeiten sie haben, um wirksam vorzubeugen und um gemeinsam mit ihren Teams Lösungen für Konflikte und Mobbingkonstellationen zu finden.

Mobbingprophylaxe als Return on Invest Wenn Sie erahnen wollen, wie es Menschen geht, die vorenthaltene Anerkennung, Ausgrenzung und Schikanen erdulden müssen, sehen Sie sich den Film „Der Rassist in uns“ an. Dort werden in einem eintägigen Workshop blauäugige Menschen durch verschiedene Maßnahmen gedemütigt. Dabei ist deutlich zu erkennen, wie diese Personen bereits nach wenigen Stunden ihr Selbstwertgefühl verlieren.

Dieses Experiment dauert nur einen Tag lang. Mobbingopfer aber werden monatelang drangsaliert.

Und unsere Humanität verbietet es uns, zuzusehen, wie diese Menschen täglich verzweifeln, weil sie von anderen gepeinigt werden. Die Zahlen sprechen für sich: Wenn in Mobbingfällen nicht schnell eingeschritten und Abhilfe geschaffen wird, leiden die Menschen oder erkranken sogar:

  • In Deutschland werden zwei bis drei von 100 Berufstätigen gemobbt.
  • Nahezu 99% der Menschen, die Mobbing erleben, berichten, dass die Gemeinheiten sich auf ihr Arbeitsverhalten auswirken. Sie registrieren eine Beeinträchtigung ihrer Motivation und ihrer Leistungsfähigkeit.
  • Fast die Hälfte aller Mobbingopfer erkrankt.
  • Viele Betroffene sind mehrere Wochen lang krankgeschrieben.
  • Einige sind sogar dauerhaft arbeitsunfähig.

Im Training 'Mobbing am Arbeitsplatz erkennen und verhindern' werden Führungskräfte befähigt, sich einzuschalten, wenn es um das Betriebsklima und die Gesunderhaltung ihrer Mitarbeiter geht.

In diesem dreitägigen Seminar erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie Mobbing-Prozesse erkennen und welche Möglichkeiten sie haben, um wirksam vorzubeugen oder um zielführend zu intervenieren und gemeinsam mit ihren Teams Lösungen für Konflikte und Mobbingkonstellationen zu finden.

Mit diesem Training ermöglichen Sie Ihren Teilnehmerinnen und Teilnehmern

  • die Unterscheidung von Konflikt und Mobbing
  • die Erkenntnis von Rollen im Mobbingsystem und die Motive der Rollenträger
  • vorbeugende Maßnahmen gegen Mobbing zu entwickeln
  • die Bestimmung der Eskalationsphasen von Konflikten und Mobbingfällen
  • die professionelle Gesprächsführung mit Opfern und Tätern
  • die Diagnose von Mobbing
  • die Anwendung verschiedener Interventionsmöglichkeiten
  • Strategien zur Erarbeitung von Gewinner-Gewinner-Lösungen
  • die Abwehr von Schikanen gegen die eigene Person

Die Themen

Im Training 'Mobbing am Arbeitsplatz erkennen und verhindern' wird der Fokus auf die Unterscheidung zwischen Mobbing und Konflikt gelegt, Führungskräfte werden befähigt, die richtigen Fragen zu stellen, zu diagnostizieren und danach gezielt angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

Folgende Themen werden behandelt:

  • Konflikt versus Mobbing
  • Rollen im Mobbingsystem
  • Stigmatisierung
  • Maßnahmen zur Vorbeugung
  • Eskalationsphasen
  • Gespräche mit Opfern und Tätern
  • Umgang mit Rechtfertigungsversuchen der Täter
  • Diagnoseinstrument 'Waage'
  • Gruppendynamik im Mobbingsystem
  • Interventionsmöglichkeiten
  • Null-Toleranz-Gespräch
  • Täter-Opfer-Ausgleich
  • Streitschlichtung
  • Geteilte Verantwortung (Shared Responsibility Approach)
  • Gewinner-Gewinner-Lösungen
  • Abwehr von Schikanen

Informationen

Newsletter

Login